ESTANCIA DE AVENTURA (5 Tage – 4 Nächte)

TAG 1:
Abholung am Flughafen. Einchecken im Büro. Transfer in die Lodge. Zimmerbezug und Mittagessen.

Gegen 15.30 h: Botanischer Garten: Führung mit Erklärung der Medizinalpflanzen, die von der einheimischen Bevölkerung benützt werden. Dabei können Affen, Papageien und Tukane beobachtet werden. Dauer 3 Stunden.
Nachtessen.

TAG 2:
Unter den Baumgiganten: Frühe Tagwache für die Wanderung im Urwald. Immense Bäume (wie zB. die Lupuna), verschiedenste Pflanzen. Beobachtung der Fauna: Affen, Papageien, Tukane, Insekten, Säugetiere usw. Dauer: 2.30 h.
Frühstück.

Zeit zur freien Verfügung: Bei warmem Wetter Möglichkeit für Schwimmbad (400 m entfernt)
Mittagessen gegen 12 Uhr.

Nachmittags: Durch den Palmenwald bis zur Hängebrücke. Wanderung zwischen den mächtigen Palmen (einzigartiges Ökosystem), verschiedene Vögel, ungewöhnliche Vegetation. Nach ½ Stunde Besteigen der Hängebrücke. Beobachtung der Umgebung von der hohen Plattform aus.
Nachtessen.

TAG 3:
Colpa Cachuela: Abfahrt sehr früh (um ca. 04.30 h). Transfer im Bus zum kleinen Hafen (ca. 30 Minuten). Bootsausflug auf dem Fluss bis zur „Colpa“, einem Ort, wo verschiedene Arten von Papageien beobachtet werden können.
Frühstück auf dem Boot.
Lago Sandoval: Fortsetzung der Bootstour während 1 Stunde auf dem Fluss Madre de Dios bis zum Nationalpark Tambopata (274‘000 Hektaren, geschützt). 3 km – Wanderung durch den Urwald bis zum Lago Sandoval mit Beobachtung von Affen (Kapuzineraffen, Huasita, Coto). Der See ist ein wunderbarer Ort, um verschiedene Tiere zu sehen. Vögel (unter ihnen der berühmte Shanshos, Garce und Anhingas). Bootsfahrt auf dem See. Mit etwas Glück können Flussotter und Kaimane gesehen werden. Verschiedene Palmenarten, Wasserpflanzen und andere Pflanzen.
Mittagessen in einer Hütte. Kurze Siesta und Rückkehr auf dem Fluss. Sonnenuntergang auf dem Fluss.
Zurück zur Lodge. Nachtessen.

TAG 4:
Frühstück um 7 h. Ausflug  ins „Centro de rescate de animales Taricaya“, einer NGO-Einrichtung zur Rettung bedrohter Tiere des Amazonas-Urwalds. Dieses Projekt kann auf die Zusammenarbeit verschiedener Universitäten der ganzen Welt zählen, woher Voluntär-Studenten kommen, welche in der Pflege verletzter oder geretteter wilder Tiere arbeiten und sie dann zT wieder in die Wildnis entlassen können.  
Einige dieser Tiere könnten aber aus verschiedenen Gründen nicht in der Wildnis re-integriert werden und müssen deshalb im Centro bleiben.
Das gibt die Möglichkeit, verschiedene Tierarten zu beobachten, wie: Jaguar, Tapir, Affen, Nabelschwein und einige exotische Vögel wie den „Trompetero“.
Das Projekt beinhaltet auch einen Hängebrücken-Walkway, ein Papillorama und einen Informationsweg.
Mittagessen in den Installationen des Centro.
Rückkehr und Zeit zur freien Verfügung (Schwimmbad)
Nachtessen um 19.30 h.

TAG 5:
Frühstück zwischen 7 und 8 Uhr. Transfer in die Stadt. Besuch des lokalen Marktes (Produkte aus der Region, Würze und Wohlgerüche).

Bemerkung: Dieses Programm kann durch den Führer geändert werden bei eingeschränktem physischem Zustand der Teilnehmer oder bei schlechter Witterung.